Felsbrocken, Höhlen, Schluchten

Seminaristen auf Tuchfühlung mit dem Fichtelgebirge

Bei bestem Spätsommerwetter erkundeten die fünf neuen Seminaristen der Fichtelgebirgsrealschule Marktredwitz zusammen mit ihren drei Seminarlehrern Frau Daubner, Frau Hofmann und Herrn Waldenmayer das Felsenlabyrinth bei Wunsiedel.

Der Besuch des Granitsteinmeeres verfolgte zum einen die Intention, die für die Seminaristen noch fremde Umgebung kennenzulernen. Die vorgefundenen Granitbrocken, Höhlen und Schluchten sind charakteristisch für das Fichtelgebirge. Zum anderen sollten die Referendare ein Stück Natur kennenlernen, welches ihnen zu gegebener Zeit Rückzug, Ruhe und Kraft für ihre mentale Leistung schenkt. Besonders interessant war, dass bereits auch schon Johann Wolfgang von Goethe mehrmals das Felsenlabyrinth besuchte. Auch er schöpfte dort neue Energie. Gemeinsame Aktivitäten förderten zudem das Gemeinschaftsgefühl und ließen die Seminargruppe als Team zusammenwachsen.

 

Auf unwegsamen Gelände stellten die Seminaristen ihre Führungsqualitäten bei einer Wahrnehmungsübung unter Beweis. Die Seminarteilnehmer lotsten dabei ihren Seminarkollegen, dessen Augen verbunden waren, über Wurzeln und Gestein. Ziel dieser Übung war es, die eigene Wahrnehmung für das Führen anderer zu schulen und sensibler im Umgang mit den Bedürfnissen derer zu werden. Die gewonnenen Erfahrungen ließen sich auch auf die Lehrer-Schüler-Interaktion übertragen.

Den Rundgang durch das Felsenlabyrinth markierten rote, blaue und gelbe Pfeile. Sie führten die Seminaristen an rund 25 thematischen Stationen vorbei. Der alte Theaterplatz, die Mariannenhöhe, der Zuckerhut sowie der Napoleonshut und eine sinnbildliche Umrundung der Insel Helgoland bilden die geologischen Besonderheiten des Fichtelgebirges ab und luden die Referendare zum Verweilen ein.

Katharina Baier und Valentina Schmid