Erster Preis beim Wettbewerb „Hört hört“

Hörwettbewerb des Jugendmediencentrums Connect

         

Im Schuljahr 2015/2016 beschäftigte sich die Klasse 9A im Deutschunterricht mit dem Kinderbuch-Klassiker „Der Struwwelpeter“. Dieses Werk wurde den Schülern von ihrem Deutschlehrer, Herrn Michael Waldenmayer, als das erste „pädagogische Buch für Kinder“ vorgestellt, denn im 19. Jahrhunderts änderte sich auch die Vorstellung der Kindererziehung. Kinder wurden nicht mehr als „kleine Erwachsene“ betrachtet, sondern eben als Kinder, in deren Entwicklung die Erwachsenen sie begleiten sollten.

In einem zweiten Schritt lernten die Schüler den Struwwelpeter auswendig, wobei immer eine Gruppe von sechs Schülern das Buch unter sich aufteilte. Nach den Vorträgen wurde die Klasse nun kreativ. Man untersuchte jede einzelne Geschichte auf deren Inhalt und ihre Reimform und suchte anschließend nach Themen, die für heutige Kinder und Jugendliche ein Ansatzpunkt in der Erziehung darstellen könnte. Neben den Themen Umgang mit Ausländern oder dem Gebrauch von Smartphones widmete sich eine Gruppe der Problematik der zahlreichen übergewichtigen Kinder und Jugendlichen in unserer Gesellschaft – die Geburtsstunde des „Burger-Kevin“.

In einem letzten Schritt wurden nun sowohl die Gedichte aus Hoffmanns Original-Struwwelpeter als auch die modernen Fassungen der Klasse aufgenommen. Viel gab es dabei zu beachten: langsames, deutliches und betontes Sprechen waren genauso wichtig wie die Textsicherheit. Frau Ursula Dollinger, die Musiklehrerin der Klasse 9A, unterlegte die eingesprochenen Texte mit der passenden Hintergrundmusik, kümmerte sich um die Fertigstellung der kompletten CD und nach vielen Wochen war die CD fertig. Diese befanden die Lehrkräfte als so gut, dass man den Entschluss fasste, am Wettbewerb „Hört hört“ teilzunehmen. Die Schüler der Klasse durften dabei wählen, welcher Beitrag eingereicht werden sollte, eine klare Mehrheit entfiel auf den Burger-Kevin. Und damit bewies die Klasse ein gutes Gespür für Qualität, denn die Geschichte vom Burger-Kevin holte bei der Preisverleihung am 19.11.2016 in Fürth den ersten Platz.

      

Dieses Projekt zeigt: die Schülerinnen und Schüler unserer Fichtelgebirgsrealschule sind kreativ, leistungswillig und auch bereit, außerhalb von Schulnoten sich für ein Fach zu engagieren. Als Deutschlehrer bin ich stolz auf die ganze Klasse, die das Projekt ohne Widerspruch mitgemacht, eine wirklich tolle CD produziert und viel Zeit und Mühe in diese Arbeit gesteckt hat. Mein herzlichster Glückwunsch geht an Maximilian Pickert, Martin Härtl und Jakob Sroka, die den Burger-Kevin verfasst und eingesprochen haben.

Michael Waldenmayer    

Vom Suppenkasper / Der Burger-Kevin:

Zurück